02.05.2019: Warnsdorf Eagles in Serrahn

Warnsdorf Eagles in Serrahn

Warnsdorf Eagles in Serrahn

Warnsdorf Eagles - Auf dem Flug gen Osten

Bericht und Foto Jürgen Vogler

Insider wissen, die Warnsdorf Eagles hält es im Frühjahr nicht in ihrem Horst. Auch dieses Jahr flogen sie aus gen Osten. Das Ziel hieß: Van der Valk Golfhotel Serrahn. Mag sein, dass diese Örtlichkeit für den einen oder anderen Golfer noch als Geheimtipp gelten mag. Sicher ist jedoch, dass dieser vom städtischen Trubel abseits gelegene Club inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte (ca. 40 Kilometer südlich Rostock) die Wünsche aller Golferherzen erfüllen kann.

Bereits am Anreisetag – nach dem obligatorischen Gruppenfoto im Look der „Red Devils“ – ging es erstmals über die 18 Löcher. Sehr schnell zeigte sich, dass die wahren Handicaps nicht in der jeweiligen Spielstärke zu finden waren, sondern durch ganz andere Umstände bestimmt wurden. Mit eisigem Wind und wenig wärmenden zehn Grad zeigte sich der Mai nicht von seiner frühlingshaften Seite. Aber auch der Platz forderte selbst die passionierten Golfer unter den Eagles auf unterschiedliche Weise. Nicht nur, dass die etwas ungewöhnliche Anordnung der einzelnen Bahnen zu zeitweiser Orientierungslosigkeit führte, auch die nicht erwarteten Höhenunterschiede und Neigungen bargen so manche Überraschung. Doch die anschließenden leidenschaftlichen Diskussionen minderten die ausgelassene Stimmung beim abendlichen Büffet im Hotel, der Siegerehrung und dem traditionellen Musikprogramm mit Gesang von Walter Urlaub nicht. Jürgen Vogler fand an diesem Abend zudem lobenden und dankenden Worte für die beiden Organisatoren des Ausflugs, Hartwig Dahlem und Holger Kalk. Er sprach den reisenden Eagles aus dem Herzen und überreichte ihnen im Namen aller Geschenke zur „geistigen Erbauung“.

Der zweite Tag des Ausflugs der Eagles gehört dem „roten Ball“. Eine Spielform, die Freude, Anspannung und für manchen sogar Stress hervorruft. Fünf Vierer-Flights müssen sich jeweils im Team darum bemühen, einen roten Ball – stets abwechselnd von jedem gespielt – über 18 Löcher ins Ziel zu bringen. Ein nicht ganz leichtes Unterfangen, was letztlich auch nur einem Team gelang. Der Tagessieg war ihm sicher, was am Abend nach kulinarischem Genuss am Grillbüffet entsprechend gewürdigt wurde, wie auch weitere Brutto- und Nettosieger Preise erhielten. Einen gänzlich neuen „kulturellen“ Höhepunkt konnten die Eagles dann erleben, als Dr. Jürgen Schüler und Martin Hoppe aus dem Stehgreif Gedichte ganz besonderer Art vortrugen, bei denen kein Auge trocken blieb.

Eines ist sicher, auch im kommenden Jahr werden die Warnsdorf Eagles wieder ausfliegen. Wohin, wer weiß das heute schon so genau?

An den Anfang scrollen