Platzregeln

Regel 27–1 – Out of bounds

  • Die Ausgrenzen sind durch weiße Pfähle oder Stütz­pfähle mit weißen Köpfen oder weißen Schil­dern markiert.
  • Alle öffent­li­chen Wege und Straßen sind auch ohne Pfahl­mar­kung im „Aus“.
  • Der Weg rechts der Bahn Schloß 7 gilt nicht als öffent­li­cher Weg und ist somit nicht im „Aus“.
  • Ein Ball, der die öffent­liche Straße kreuzt und jenseits dieser Straße zur Ruhe kommt, ist im Aus, auch wenn er auf dem anderen Teil des Platzes liegt.
  • Die Ausgrenze zwischen Warns­dorf 6 und Warns­dorf 7 gilt nur für Warns­dorf 6.
  • Die Ausgrenze zwischen Warns­dorf 8 und Schloß 8 gilt nur für Warns­dorf 8.
  • Die Auspfähle gelten für Warns­dorf 8 und Schloß 8 als unbe­weg­liche Hemm­nisse mit straf­loser Erleich­te­rung.

Regel 26–1 – Wasserhindernisse

  • Wasser­hin­der­nisse sind durch gelbe, seit­liche Wasser­hin­der­nisse durch rote Pfosten und / oder Linien erkennbar.
  • Die Grenzen werden durch die Linie zwischen den Pfosten defi­niert. Sind Pfosten in nicht ausrei­chender Anzahl vorhanden, so gilt die natür­liche Grenze des Wasser­hin­der­nisses (siehe auch Deci­sion 26/2).
  • Nicht gekenn­zeich­nete Ansamm­lungen von Wasser gelten als zeit­wei­liges Wasser gemäß Regel 25.

Regel 25–1 – Boden in Ausbesserung

  • BiA ist durch blaue Pfähle gekenn­zeichnet, es muss straf­lose Erleich­te­rung genommen werden.

Regel 24 – Hemmnisse

  • Steine in Bunkern sind beweg­liche Hemm­nisse.
  • Befes­tigte Wege, Bahnen­schilder, Ball­wä­scher, Sitz­bänke, Schutz­zäune und Blitz­schutz­hütten sind gemäß Regel 24–2 unbe­weg­liche Hemm­nisse mit straf­loser Erleich­te­rung.
  • Find­linge und Stein­haufen sind Bestand­teile des Platzes ohne die Möglich­keit straf­loser Erleich­te­rung.
  • Für den Grün­bunker rechts des Grüns Warns­dorf 9 bildet die Innen­seite der wasser­sei­tigen Find­linge die Wasser­hin­der­nis­grenze. Diese Find­linge sind unbe­weg­liche Hemm­nisse.

Strafe bei Verstoß gegen eine Platzregel

  • Zähl­spiel: 2 Straf­schläge
  • Loch­spiel: Loch­ver­lust

Entfernungsangaben

  • Pfähle mit 1 Ring / weißer Teller 100 m zum Grün­an­fang
  • Pfähle mit 2 Ringen / roter Teller 150 m zum Grün­an­fang
  • Pfähle mit 3 Ringen / gelber Teller 200 m zum Grün­an­fang

Platzregel Entfernungsmesser (Golfregeln: Anhang I, Teil B, Ziffer 9)

Für alle Wett­spiele auf dem Platz darf ein Spieler sich über Entfer­nungen infor­mieren, indem er ein Gerät verwendet, das ausschließ­lich Entfer­nungen misst. Benutzt ein Spieler während der fest­ge­setzten Runde ein Gerät, mit dem andere Umstände geschätzt oder gemessen werden können, die sein Spiel beein­flussen können (z.B. Stei­gung, Wind­ge­schwin­dig­keit, Tempe­ratur usw.), so verstößt der Spieler gegen Regel 14–3, wofür die Strafe Disqua­li­fi­ka­tion ist, unge­achtet ob die zusätz­liche Funk­tion tatsäch­lich benutzt wurde.“

Diese Geräte (Laser- oder GPS-Geräte, keine smart­phones etc.) dürfen aber nur die Entfer­nung messen und keine anderen zusätz­li­chen Daten bereit­stellen (Neigung, Höhen­un­ter­schiede, Tempe­ratur, Wind­ge­schwin­dig­keit usw.). Der Einsatz solcher Geräte mit zusätz­li­chen Funk­tionen würde zur Disqua­li­fi­ka­tion führen.

Offizielle Winterregel – Besserlegen – vom 01.11. bis 30.04.

In dem Zeit­raum vom 01.11. bis 30.04. ist „Besser­legen“ erlaubt: Ein auf einer kurz gemähten Fläche (jede Fläche auf dem Platz, die auf Fairway-Höhe oder kürzer geschnitten ist) im Gelände liegender Ball darf straflos inner­halb einer Schlä­ger­länge besser­ge­legt werden. Auf dem Grün ist das Besser­legen nicht erlaubt.