Überspringen zu Hauptinhalt

Platzregeln

Ergänzende Platzregel wegen Trockenheit

Kahle Stellen (ausge­nommen Divots) und Risse im Boden in Berei­chen des Geländes, das auf Fair­way­höhe oder nied­riger geschnitten ist, sind Boden in Ausbes­se­rung. Der Spieler darf Erleich­te­rung nach Regel 16.1b in Anspruch nehmen.

Regel 16.1b

Liegt der Ball eines Spie­lers im Gelände und liegt eine Beein­träch­ti­gung durch unge­wöhn­liche Platz­ver­hält­nisse auf dem Platz vor, darf der Spieler den ursprüng­li­chen Ball oder einen anderen Ball droppen und ihn aus dem folgenden Erleich­te­rungs­be­reich spielen (siehe Regel 14.3):

Bezugs­punkt ist der nächst­ge­le­gene Punkt voll­stän­diger Erleich­te­rung im Gelände.

Größe des Erleich­te­rungs­be­reichs, gemessen vom Bezugs­punkt: eine Schlä­ger­länge, aber mit diesen Einschrän­kungen:

  • der Erleich­te­rungs­be­reich muss im Gelände liegen.
  • der Erleich­te­rungs­be­reich darf nicht näher zum Loch liegen als der Bezugs­punkt und
  • es muss voll­stän­dige Erleich­te­rung von jegli­cher Beein­träch­ti­gung durch unge­wöhn­liche Platz­ver­hält­nisse gegeben sein.

Out of bounds

  • Die Ausgrenzen sind durch weiße Pfähle oder Stütz­pfähle mit weißen Köpfen oder weißen Schil­dern markiert.
  • Alle öffent­li­chen Wege und Straßen sind auch ohne Pfahl­mar­kung im „Aus“.
  • Der Weg rechts der Bahn Schloß 7 gilt nicht als öffent­li­cher Weg und ist somit nicht im „Aus“.
  • Ein Ball, der die öffent­liche Straße kreuzt und jenseits dieser Straße zur Ruhe kommt, ist im Aus, auch wenn er auf dem anderen Teil des Platzes liegt.
  • Die Ausgrenze zwischen Warns­dorf 6 und Warns­dorf 7 gilt nur für Warns­dorf 6.
  • Die Ausgrenze zwischen Warns­dorf 8 und Schloß 8 gilt nur für Warns­dorf 8.
  • Die Auspfähle gelten für Warns­dorf 8 und Schloß 8 als unbe­weg­liche Hemm­nisse mit straf­loser Erleich­te­rung.

Penalty Areas

  • Penalty Areas sind durch gelbe und/oder rote Pfosten und / oder Linien erkennbar.
  • Die Grenzen werden durch die Linie zwischen den Pfosten defi­niert. Sind Pfosten in nicht ausrei­chender Anzahl vorhanden, so gilt die natür­liche Grenze.

Boden in Ausbesserung / Ungewöhnliche Platzverhältnisse

  • BiA ist durch blaue Pfähle gekenn­zeichnet, es muss straf­lose Erleich­te­rung genommen werden.

Hemmnisse

  • Befes­tigte Wege, Bahn­en­schilder, Ball­wä­scher, Sitz­bänke, Schutz­zäune und Blitz­schutz­hütten sind
    unbe­weg­liche Hemm­nisse mit straf­loser Erleich­te­rung.
  • Find­linge und Stein­haufen sind Bestand­teile des Platzes ohne die Möglich­keit straf­loser Erleich­te­rung.
  • Für den Grün­bunker rechts des Grüns Warns­dorf 9 bildet die Innen­seite der wasser­sei­tigen Find­linge die Grenze der Penalty Area. Diese Find­linge sind unbe­weg­liche Hemm­nisse.

Strafe bei Verstoß gegen eine Platzregel

  • Zähl­spiel: 2 Straf­schläge
  • Loch­spiel: Loch­ver­lust

Entfernungsangaben

  • Pfähle mit 1 Ring / weißer Teller 100 m zum Grün­an­fang
  • Pfähle mit 2 Ringen / roter Teller 150 m zum Grün­an­fang
  • Pfähle mit 3 Ringen / gelber Teller 200 m zum Grün­an­fang

Platzregel Entfernungsmesser

Für alle Wett­spiele auf dem Platz darf ein Spieler sich über Entfer­nungen infor­mieren, indem er ein Gerät verwendet, das ausschließ­lich Entfer­nungen misst. Benutzt ein Spieler während der fest­ge­setzten Runde ein Gerät, mit dem andere Umstände geschätzt oder gemessen werden können, die sein Spiel beein­flussen können (z.B. Stei­gung, Wind­ge­schwin­dig­keit, Tempe­ratur usw.), so verstößt der Spieler gegen Regel 14-3, wofür die Strafe Disqua­li­fi­ka­tion ist, unge­achtet ob die zusätz­liche Funk­tion tatsäch­lich benutzt wurde.“

Diese Geräte (Laser- oder GPS-Geräte, keine smart­phones etc.) dürfen aber nur die Entfer­nung messen und keine anderen zusätz­li­chen Daten bereit­stellen (Neigung, Höhen­un­ter­schiede, Tempe­ratur, Wind­ge­schwin­dig­keit usw.). Der Einsatz solcher Geräte mit zusätz­li­chen Funk­tionen würde zur Disqua­li­fi­ka­tion führen.

Offizielle Winterregel „Besserlegen“

Vom 01.11. bis 30.04. ist das Besser­legen erlaubt: Ein im Gelände auf einer kurz gemähten Fläche (Fairway, Vorgrün) liegender Ball darf straflos gerei­nigt und inner­halb einer Scor­kar­ten­breite besser­ge­legt werden.

Hierzu ist der Ball vor dem Aufnehmen zu markieren. Mit jedem Ball darf so einmalig verfahren werden, der gelegte Ball ist im Spiel.

Auf dem Grün ist das Besser­legen nicht erlaubt.

An den Anfang scrollen